Die Tagesschau

Dieses Projekt eignet sich ab B2 Niveau.

Wir wollen eine Tagesschau kreieren. Dazu sehen wir zuerst die Tagesschau in 100 Sekunden auf tagesschau.de

Dann sehen wir uns die verschiedenen Rubriken der Suedeutschen an:

Sueddeutsche.de

Die Studierenden suchen sich zu zweit jeweils eine Rubrik aus, so dass mehr oder weniger alle abgedeckt sind.

Dann arbeiten Sie am PC und suchen einen Artikel aus der Zeitung aus, der interessant ist. Sie sollen ein Mini-PPP vorbereiten, so dass sie anschliessend die Nachricht vorstellen koennen .

Die Lehrerin oder ein /e Lerner/in kann die Moderation uebernehmen.

Hier sind die verschiedenen PPP:

max-brown-amsterdam-niederlande

kristina-smilka-beatrice-prandi-gesellschaft

 

 

Artikel über Ausstellung schreiben

Ab B2 Niveau: 

Auf der Suche nach neuen interessanten Aufgaben möchte ich mit den Studierenden eine Ausstellung in Modena besuchen. Wir werden eine Führung erhalten, die Informationen notieren und anschließend auf Deutsche einen Artikel über die Ausstellung schreiben, um Touristen und Kunstliebhaber aus D-A-CH darüber zu informieren und deren Neugier zu wecken.

Als Vorbereitung kann folgende Übung nützlich sein:

Als Einführung sollten folgende Wörter an die TAFEL geschrieben werden:

die Ausstellung – der Zuschauer – die Kunsthalle- das Exponat – das Werk-  die Kunst – der Künstler / die Künstlerin  – die Bühne – die Gegenwart – das Zeitgeschehen – die Inszenierung

INSZENIERT!

SPEKTAKEL UND ROLLENSPIEL IN DER GEGENWARTSKUNST

  1. AUGUST – 6. NOVEMBER 2016

Die Ausstellung in der Kunsthalle München ……………………………..nahezu 90 Highlights aus der Sammlung Goetz. Alle Exponate ……………………… im Zeitraum von 1972 bis 2013 und können somit als Querschnitt des Wechselspiels zwischen Kunst und Bühne in der Gegenwart …………………….. Mehr als 20 Künstler_innen – unter ihnen Matthew Barney, Stan Douglas, Nan Goldin, Candida Höfer, Ulrike Ottinger, Cindy Sherman, Jeff Wall –……………………… sich mit Theaterarchitektur als kulturellem und gesellschaftlichem Raum und mit dem Illusionismus der Bühne auseinander. Sie ……………………………………die Bedeutung des Zuschauers und stellen grundlegende Fragen nach Identität und Rollenmodellen. Die Werke ………………………….dabei nicht darauf ab, perfekte Illusionen zu erzeugen, sondern faszinieren gerade dadurch, dass sie ihre eigene Inszenierung ………………………….. .

…………………………… werden verblüffende Weltentwürfe zwischen Poesie und Trash, politischem Zeitgeschehen und Science Fiction, klassischer Kunsttradition und Multimedia.

Setzen Sie die Verben richtig ein:

setzen – offenlegen – versammelt – gezeigt – zielen – gelten –entstanden –

thematisieren

Quelle: http://www.kunsthalle-muc.de/ausstellungen/details/inszeniert/

Nach unserem Besuch werde ich die Texte veröffentlichen 🙂

Was ist Onlinesucht?

Niveaustufe B2-C1

Einführung:

Was ist Ihrer Meinung nach Onlinesucht? Sprechen Sie mit Ihrer/m Partner/in und schreiben Sie eine kurze Definition. (TAFEL)

Sehen Sie nun das Videohttp://www.dw.com/de/netzdiskussion-in-deutschland-was-ist-onlinesucht/av-15950944

Machen Sie sich zu folgenden Punkten Notizen: Welche Meinungen werden hier zum Thema vertreten?

Regierung:

Yvonne:

Berater Jannis W.:

Studie der Unis:

Bloggerin und Psychologin Patricia:

Klaus Wölfling:

Diskutieren Sie: Was ist Ihre Auffassung zum Thema? Mit wem stimmen Sie überein?

Schreiben Sie einen kurzen Zeitungsartikel zum aktuellen Thema Onlinesucht.

200 Wörter 🙂

 

 

Paare bilden

Es ist meiner Meinung nach wichtig, dass Lernende immer wieder mal mit einer neuen Partnerin oder Partner arbeiten. Die Gruppe lernt sich besser kennen und oft kann auch ein Anflug von Müdigkeit durch einen einfachen Partnerwechsel vergehen.

Mit dieser leichten Übung kann man im Kurs neue Paare bilden: Jeder bekommt einen Papierschnipsel mit dem Namen der Hauptstadt oder des Landes und sucht dann die passende Partner/in: „Ich habe Frankreich. Wer hat Paris?“ usw.

Athen Griechenland
London England
Paris Frankreich
Bern Schweiz
Lissabon Portugal
Helsinki Finnland
Oslo Norwegen
Berlin Deutschland
Wien Österreich
Warschau Polen
Canberra Australien
Ottawa Kanada
San José Costa Rica
Peking China
Jerusalem Israel
Belgrad Serbien

Minitest Unregelmäßige Verben

Niveaustufe B1:

Lass entweder die wichtigsten unregelmäßigen Verben vorher lernen und dann einen Test machen (z.B. nach Aspekte neu B1+)

ODER bilde Gruppen und teste das Wissen der Lernenden durch diesen Minitest: minitest-unregelmasige-verben

Minitest Unregelmäßige Verben

Name: ………………………………………..

Schreiben Sie die richtige Verbform in die Lücke: Es muss in der Vergangenheit sein!

  1. Ich habe ……………………… (denken), dass du heute keine Lust hast, ins Kino zu gehen.
  2. Hat sich Leo jetzt doch noch ……………………….. (entschließen), die Wohnung zu nehmen.
  3. Ich habe dich doch gestern schon ……………………….. (bitten), das hier alles aufzuräumen.
  4. Das Buch, das sie mir ………………………… (empfehlen) hat, war wirklich toll.
  5. Peter hat immer Geschichten ……………………… (erfinden), wenn er was angestellt hatte.
  6. Vor 20 Jahren ……………………… (entstehen) an dieser Stelle ein neues Gebäude.
  7. Habt ihr schon …………………………. (erfahren), dass Susanne nicht mehr bei uns arbeitet?
  8. Das Essen gestern habe ich richtig ………………………….. (genießen).
  9. Der frühere Rektor ………………………….. (halten) viel bessere Reden.
  10. Wieviel Geld hat Monika denn jetzt ………………………. (gewinnen)?
  11. Wer hat dir in der Situation dann …………………… (helfen)?
  12. Früher ist Klaus oft ……………………… (schwimmen).
  13. Ich habe schon wieder meinen Stift …………………. (verlieren).
  14. Simon und Luciana sind wie Hund und Katz: Jetzt haben sie schon wieder ……………………….. (streiten).
  15. Was habt ihr eigentlich ………………………… (unternehmen), um gegen die neue Arbeitszeit zu protestieren?
  16. Ich finde, sie ………………………. (sollen) sich bei ihrem Chef beschweren.
  17. Du hast Sonja noch nie ………………………….. (mögen).
  18. Hallo Peter. Wie alt bist du jetzt? Du bist ja schon wieder …………………………….. (wachsen)!
  19. Weißt du schon, dass das Treffen auf übermorgen …………………….. (verschieben) wurde?
  20. Er ……………………….. (wissen) nicht, dass sein Auto weg war.

 

Max. 20 Punkte 🙂                                                                    Sylvia Fischer

Partnerinterview zum Thema Zeit

Partnerinterview zum Thema Zeit

  1. Woran denkst du, wenn du eine Uhr siehst?
  2. Wie gehst du mit deiner Zeit um? Bist du eine gut organisierte Person?
  1. Wie siehst du das Thema Pünktlichkeit? Warum bist du (nicht) pünktlich?
  1. Was tust du, wenn du Ruhe haben möchtest? Wie entspannst du dich?
  1. In welchen Situationen bist du unter Zeitdruck? Was verursacht den Stress ?
  1. Wirst du leicht von deiner Arbeit oder dem Lernen abgelenkt? Warum (nicht)?
  1. Welcher Spruch gefällt dir am besten ? Warum?

Kommt Zeit , kommt Rat.

Nimm dir die Zeit zum Träumen, es ist der Weg zu den Sternen.

Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.

Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden.

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss nehmen, was übrigbleibt.

Abschluss: Welchen Rat würdest du einem Freund geben, der sehr oft unter Zeitdruck steht?

Von Sylvia Fischer

Grammatikquiz

Grammatikquiz für die Mittelstufe

Machen Sie das Quiz mit Ihrer PartnerIn:

Kasus

  1. Nach den Präpositionen „zu“, „aus“, „von“ und „bei“ steht immer ……………………………..(Kasus).
  2. Die Verben antworten, fehlen, folgen stehen mit ……………………. (Kasus).
  3. Die Verben sich erfreuen, bedürfen stehen mit ……………… (Kasus) .
  4. Die Verben ärgern, verlassen, besuchen stehen mit …………… (Kasus).

Satzstellung

  1. Was ist richtig?
  • Die Firma hat dem Kunden die Ware nicht geliefert.
  • Die Firma hat die Ware dem Kunden nicht geliefert.
  1. Was ist richtig?
  • Um 7 Uhr bringt der Briefträger mir die Post.
  • Um 7 Uhr bringt mir der Briefträger die Post.
  1. Was ist richtig?
  • Sofort hat sie die Hände sich gewaschen.
  • Sofort hat sie sich die Hände gewaschen.
  1. Was ist richtig?
  • Ich komme morgen mit Vergnügen zu eurer Party.
  • Ich komme mit Vergnügen morgen zu eurer Party.

Adverbien mit Präpositionen

Wählen Sie jeweils die richtige Präposition:

  1. Wir sind stolz auf / über sein ausgezeichnetes Examen.
  2. Sie ist mit / zu allen Menschen, die sie trifft, freundlich.
  3. Er ist sehr beliebt bei / mit seinen Kollegen.
  4. Die Studierenden sind vor allem an/ für Grammatik interessiert.
  5. Er war sehr verwundert für / über das Ergebnis seiner Prüfung.
  6. Ich bin von / an dieser Kandidatin überzeugt, weil sie sehr gut argumentiert.

Konjunktionen

Schreiben Sie die jeweils richtige Konjunktion:

wenn oder als?

  1. …. ich neulich in Basel über die Grenze fuhr, musste ich jeden Koffer aufmachen.
  2. Hast du auch jedesmal ein bisschen Angst, …….. du an die Grenze kommst?

bevor / solange oder während?

  1. ………. ich ein Lokal betrete, schaue ich mir die Preise auf der Speisekarte vor der Tür an.
  2. ……………. er studierte, war sie berufstätig.
  3. Ich habe mich sehr gut unterhalten, …………….. sie sich gelangweilt hat.

bis  oder seit?

  1. ..…. seine Eltern gestorben sind, lebt der Junge bei seiner Tante.
  2. Peter lebte von Gelegenheitsjobs, ………. er in die Hände von Gangstern fiel.

obwohl oder trotzdem

  1. ……………………. sie geplant hatte, nicht mehr zu rauchen, hat sie auf der Party wieder angefangen.
  2. Sie hatte keine Lust auf das Konzert, …………………. ist sie dann hingegangen.

Adverbien

Ordnen Sie folgende Temporaladverbien:

augenblicklich – vorgestern – übermorgen – gegenwärtig – demnächst – damals – neulich – nun – nächstens – kürzlich – bald.

Vergangenheit Gegenwart Zukunft
     
     
     
     

 

Auswertung: Wie viele Aufgaben haben Sie richtig gelöst? Wo waren Sie gut?

von Sylvia Fischer grammatikquiz