Kampf um sexuelle Freiheit

Niveaustufe B2

Hören Sie folgendes Audiofile Top Thema Kampf um sexuelle Freiheit

Schreiben Sie sich alle wichtigen Punkte auf.

TAFEL: die Anti-Baby-Pille, das Tabu, das Flittchen, verklemmt, die nackte Haut, die Kommune, der Druck, wechselnde Sexualpartner

Hören Sie das Audiofile nochmal mit einer Partnerin und schreiben Sie sich so viel wie möglich auf.

Wechseln Sie Partnerin. Vergleichen Sie Ihre Notizen. Hören Sie nochmal.

Aufgabe: Sie arbeiten bei einem Radiosender und sollen ein Mini-Interview erstellen. Sie befragen die Journalistin Ulrike Haider, die Expertin für das Thema sexuelle Freiheit ist.

2 Stimmen: Moderatorin, die Fragen stellt, und Journalistin, die antwortet.

Zeit: 90 Sekunden

Schreiben Sie den Dialog, kontrollieren Sie die Zeit.

Probieren Sie den Dialog öfter und achten Sie auf gute Intonation, Aussprache und Flüssigkeit.

Nehmen Sie das Gespräch mit dem Handy auf. Versuchen Sie es solange, bis es fast perfekt ist 🙂

Viel Spaß bei der Arbeit!

Interkulturelle Werbung

B2 Niveau 

Werbung

Vokabeln an TAFEL

Einführung: Interkulturelle Kommunikation

Schreiben Sie alle Stereotypen über Deutsche auf! TAFEL

Beispiel Deutschland Brasilien

Sehen Sie folgendes Video an: Interkulturelle Werbung

Machen Sie sich Notizen:.

Was ist wichtig, wenn Firmen international operieren?

Welche Fehler können passieren?

Was ist eine gute Idee?

Welche gute Beispiele gibt es im Video?

Analysieren Sie ein Beispiel:

Risultati immagini

Risultati immagini

Vergleichen Sie die beiden Anzeigen. Was ist gleich? Worin unterscheiden sie sich? Warum?

Suchen Sie selbst ein Beispiel. Beantworten Sie folgende Fragen für Ihr Beispiel:

  1. Was ist auf der Werbeanzeige zu sehen? Beschreiben Sie.
  2. Warum passt die Werbung zur Zielgruppe?
  3. Wie ist der Text mit dem Bild verbunden?
  4. Welche Botschaft gibt es? Welche Werte werden angesprochen?
  5. Warum ist die Werbung wirksam?

Lesen Sie auch folgenden Leitfaden zur Analyse von Werbeanzeigen: Leitfaden

Lesen Sie folgende Website: Awards

Welche Werbung gefällt Ihnen am besten? Warum?

Lesen Sie :

Die besten Werbekampagnen

Hier einige Analysen der Studierenden: Toyota

werbung natürlicher

ALDI (1)

nutella

porsche

Und noch ein paar Beispiele:

Mercedes

waldquell

bmw werbung

ritter

Schauen Sie sich die Edeka Werbung von Supergeil (2014), Heimkommen (2016) und Weihnachten 2117 (2017) an.

Beantworten Sie folgende Fragen:

Welche Strategie wird hier jeweils verfolgt? Was geht in den Köpfen der Zuschauer vor? Welche Wirkung erzeugt die Musik ? Welche Werte werden angesprochen ? Welche Emotionen werden hervorgerufen ? Warum prägt man sich die Marke ein ? Warum waren die Spots erfolgreich?

Hier einige Analysen:

Weihnachten 2117

Die Werbung ist strategisch, weil sie uns dazu bringt über die Zukunft nachzudenken. Sie zeigt was passieren kann, wenn Leute den Werten keine Bedeutung mehr beimessen. Das Essen macht die Zeit mit der Familie unvergesslich, tatsachlich ist die Qualität wichtig. Ohne Familie gibt es kein Fest. Die Werbung wertet die Wichtigkeit der Anteilnahme und der Tradition auf. Die Musik spielt eine große Rolle, weil sie sentimental und fesselnd ist. Der Zuschauer denkt über die Gefahr der Zukunft nach und fühlt sich folglich melancholisch. Man sieht die Marke nur am Ende und der Zuschauer verbindet das Logo mit der Qualität. Der Spot ist erfolgreich, weil er eine mögliche Realität zeigt und nachdenklich macht. Die Auswahl der Musik ist sehr gut, weil sie uns fesselt.

Diana Cinzia

Ronchetti Francesca

EDEKA – WERBUNG „SUPERGEIL“

2014 schaffte die deutsche Lebensmittelkette Edeka eine sicherlich originelle und ungewöhnliche Werbung für ihre Produkte.
Das Unternehmen verfolgte als Strategie die Kreation eines Ohrwurms namens „Supergeil“. Dieses Wort bezieht sich auf einer positive Bewertung, deshalb kann man verstehen, dass die beworbenen Produkte von hoher Qualität, toll, erstklassig sind. Das Ziel des Songtexts ist, die Kennzeichen zahlreicher Produkte aller Arten zu betonen. Die sprachliche Wahl besteht in der Wiederholung von „super“, z.B. die Torte ist super süß, die Milch ist super frisch, die Batterie ist super stark.
Sowohl das Lied als auch der Sänger gehen in den Köpfen der Zuhorer vor. Einerseits ist die Musik so einprägsam und in gewissem Sinne hypnotisch, dass die Verbraucher zum Kauf verlockt sind. Andererseits gilt der Sänger als ungewöhnlicher Werbeträger, weil er sich in surrealistischen Situationen befindet, z.B. er badet in einer Badewanne, die mit Milch und Müsli gefüllt ist; er raucht eine Wurst anstelle von einer Zigarette; er isst Chips in einem Kofferraum; er tanzt durch die Supermarktregale.
Die vermittelten Werte bzw. Emotionen sind Spaß, Lebensfreude aber auch ein wenig Frechheit, weil er mag es anzugeben.
Die Marke spielt eine Nebenrolle, weil sie nur am Ende auf einigen Produkte an der Kasse erscheint. Bis zu diesem Zeitpunkt wissen wir nicht, ob sie eine Eigenmarke oder eine Einzelhandelsmarke ist.
Unser Meinung nach ist der Spot erfolgreich, weil er einfach viral geworden ist und durch seinen komischen Humor kann er die Aufmerksamkeit der Kunden erregen.

Monica Venturelli und Giulia Ganapini

Weihnachtsclip – Heimkommen

  1. Die Strategie ist den Zuschauer zu bewegen und Gefühle auszulösen. Der Zuschauer ist verwickelt und kann sich in die Situation hineinversetzen. Man erwartet sich nicht, dass das Ende freudig ist.
  2. Die Musik ist ergreifend und die Wörter beschreiben die Situation.
  3. Die Werte sind Liebe, Familie, Freude, Anteilnahme und die Entfernung von Alltagsleben, um zusammen mit seiner Familie zu sein.
  4. Die Emotionen, die hervorgerufen werden, sind zuerst Traurigkeit und Bewegung, aber am Ende ist man zufrieden.
  5. Man prägt sich die Marke ein, weil man nicht weiß, welche das beworbene Unternehmen oder Produkt ist. Nur am Ende entdeckt man, dass der Werbende Edeka ist. Der Werbende wirbt nicht seine Produkte oder sich selbst, sondern will er die Aufmerksamkeit des Zuschauers erregen und Interesse in dem Zuschauer auslösen, um die Marke zu entdecken.
  6. Das Werbespot ist erfolgreich, weil es eine gute Strategie benutzt und es mit Gefühlen rechnet.

Khatia Didebashvili, Beatrice Ferrari

Leseprojekt mit Wirtschaftsartikeln

Niveau: B2  Fachrichtung Wirtschaft

Vorgehensweise:

Suchen Sie einen Artikel aus sueddeutsche.de zeit.de oder nzz.de , der Sie interessiert.

Jetzt suchen Sie die wichtigen Schlüsselwörter heraus.

Sie erklären den Wortschatz.

Sie erstellen eine kurze Zusammenfassung: Was ? Wo? Wer? Wann? WArum?

Sie formulieren Richtig-Falsch-Aufgaben zum Inhalt des Artikels. Sie stellen eine Frage zur Diskussion.

Sie erstellen ein Handout mit : Ihr Name, Datum der Präsentation, Quelle des Artikels, Titel, Datum des Artikels, Text und Übungen.

Präsentation

Sie erklären das Thema und den Inhalt des Artikels. Sie erklären die schwierigen Wörter.

Danach verteilen Sie das Handout. Lassen Sie der Gruppe ein bisschen Zeit zum Arbeiten. Gehen Sie herum und helfen Sie, falls etwas nicht klar ist.

Am Ende korrigieren Sie die Antworten Ihrer Kommilitonen/innen.

Viel Erfolg.

VERBRAUCHERSTIMMUNG:Die Deutschen sind besonders optimistisch

 09.201808:49

 Handelsstreit, Brexit, Streit in der Regierung hin oder her: Die Bundesbürger blicken weiterhin zuversichtlicher in die Zukunft als die meisten anderen Europäer.

Deutsche Verbraucher gehen ungebrochen optimistisch in die Zukunft – stärker noch, als die meisten ihrer europäischen Nachbarn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. „Die Bundesbürger sind in ihrer Verbraucherstimmung konstant optimistisch“, fasste Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier das Ergebnis zusammen. Seit gut fünf Jahren belege Deutschland einen festen Platz unter den Top 5 der optimistischsten Verbraucher. Aktuell sind Nielsen zufolge nur noch Dänen, Tschechen und Iren zuversichtlicher als die Bundesbürger.

Der Marktforscher Nielsen befragt seit 13 Jahren regelmäßig Konsumenten in 64 Ländern nach ihren Job-Aussichten, ihrer persönlichen finanziellen Situation und ihrer Bereitschaft, Geld auszugeben – und ermittelt danach seinen Verbrauchervertrauensindex.

Besonders ihre Jobaussichten beurteilten die Deutschen demnach deutlich positiver als der Rest Europas. Während in Deutschland 69 Prozent der Befragten ihre Jobsituation in den nächsten zwölf Monaten als gut oder sehr gut einschätzten, taten dies im europäischen Durchschnitt nur 40 Prozent.

Immerhin 60 Prozent der befragten Bundesbürger stuften bei der Umfrage die eigene finanzielle Lage in der nahen Zukunft als gut oder sehr gut ein. Europaweit taten dies nur 46 Prozent der Befragten. Kein Wunder also, dass auch die Kauflaune der Deutschen deutlich über dem europäischen Durchschnitt lag.

Haben die Bundesbürger nach der Deckung der Lebenshaltungskosten noch Geld übrig, so geben sie es am liebsten für Urlaub oder neue Kleidung aus. Das Sparen spielt dagegen inzwischen in Deutschland eine deutlich geringere Rolle als in den meisten anderen europäischen Ländern. Nur rund ein Viertel (26 Prozent) der Bundesbürger denken nach der Deckung ihrer Lebenskosten als erstes daran, etwas auf die hohe Kante zu legen. Europaweit tun dies 40 Prozent.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-verbraucher-sind-besonders-optimistisch-15803815.html

Die Deutschen sind besonders optimistisch

Wortschatz:

– der Verbraucher = eine Person, die die Produkte kauft.

– das Marktforschungsunternehmen = ist eine Firma, die den Markt einschätzt und analysiert.
– die Job-Aussicht = ist die Möglichkeit für eine gute Karriere.

– die Kauflaune = ist wie sich der Verbraucher gegenüber den Produkten benimmt (ob er/sie Lust hat etwas zu kaufen).

– die Deckung = z.B. sagt man ’nach der Deckung aller Kosten kann man Geld sparen‘.

– die Bundesbürger = sind die Leute, die in Deutschland leben.

– etwas auf die hohe Kante legen = sparen.

Zusammenfassung:

Wer: die deutschen Verbraucher

Wo: in Deutschland und in Europa

Was: sie sind in Bezug auf die Zukunft zuversichtlicher als die meisten anderen Europäer.

Wann: heutzutage

Warum: sie sind optimistisch, weil sie sich nur um die Deckung der Lebenskosten sorgen.

Richtig oder Falsch?

  1. Deutsche Verbraucher sind zweifelnd in Bezug auf die Zukunft.    R    F
  2. Die Bundesbürger sind in ihrer Verbraucherstimmung heute optimistisch.    R    F
  3. Deutschland befindet sich an vierter Stelle in der Tabelle der optimistischer Verbraucher.    R    F
  4. Europaweit finden 40 Prozent der Befragten ihre Jobsituation gut oder sehr gut.    R    F
  5. In Deutschland spielt das Sparen eine wichtigere Rolle als in den meisten anderen europäischen Ländern.    R    F
  6. Nur 26 Prozent der Deutschen sparen nach der Deckung ihrer Lebenskosten.    R    F

Fragen zum Text:

Identifizieren Sie sich mit den Deutschen oder mit den Europäern?

Sind sie optimistisch oder pessimistisch in Bezug auf die Zukunft? Warum?

Beatrice Ferrari, Giulia Ganapini, Ionut Sanduc

LUFTFAHRT-GIPFEL

23.09.2018

Luftfahrtbranche hofft auf politische Unterstützung nach Chaos-Sommer  WIRTSCHAFT

Verspätungen, Absagen, Gepäckverlust – viele Passagiere mussten in der Urlaubssaison starke Nerven haben. Ein „Luftfahrt-Gipfel“ soll Abhilfe bringen. Im Kampf gegen Verspätungen und Ausfälle im wachsenden Luftverkehr drängen Flughäfen auf mehr politischen Beistand. „An fast allen Flughäfen werden in den nächsten Jahren größere und kleinere Projekte zur Kapazitätssteigerung erforderlich sein“, sagte Stefan Schulte, der Präsident des Flughafenverbands ADV, der Deutschen Presse-Agentur vor dem geplanten „Luftfahrt-Gipfel“ im Oktober. Selbst wenn nur neue Vorfeldpositionen geschaffen würden, seien Planfeststellungsverfahren erforderlich. Dafür bräuchten die Betreiber die Unterstützung der Politik. „Langfristig wird die Infrastruktur sicherlich ein Bottleneck werden“, warnte der Chef der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) vor Engpässen. Schulte, der auch Chef des größten deutschen Flughafen-Betreibers Fraport in Frankfurt ist, beklagte den wachsenden Widerstand der Anwohner. Die Flughäfen setzten auf eine transparente und intensive Bürgerbeteiligung. „Zunehmend geht es aber um die Grundsatzfrage, inwieweit die Gesellschaft heute noch aufgeschlossen ist, auch Beeinträchtigungen, etwa beim Lärm, hinzunehmen.“

Präsident des Flughafenverbands ADV, Schulte, fordert vereinfachte Planungsverfahren

Planungsverfahren müssten auch vereinfacht werden, verlangte Schulte. „Die Verfahren sind hochkomplex und dauern lange. Die Flughäfen betreiben die Vorhaben im eigenen Risiko und gehen bei der Bürgerbeteiligung in die Vorleistung.“ Dabei könnten sie nicht sicher sein, dass sie die Vorhaben am Ende auch durchbekommen. „Das ist nicht gut für den Wirtschaftsstandort Deutschland.“ Nach zahlreichen Verspätungen und Flugausfällen im zurückliegenden Sommer trifft die Luftfahrt-Branche am 5. Oktober in Hamburg mit Vertretern des Bundes und der Länder zusammen, um Lösungen zu finden. „Das, was dieses Jahr gelaufen ist, darf nicht Routine werden und wird sich nicht wiederholen“, versicherte Schulte. Die Probleme führte er vor allem darauf zurück, dass Fluglotsen fehlten und dass die Fluglinien um die Kunden der insolventen Air Berlin rivalisierten. „Airlines waren natürlich versucht, maximal Marktanteile zu gewinnen. Nicht immer waren die Flugzeuge oder Crews rechtzeitig verfügbar.“

Quelle: Augsburger Allgemeine Online

LUFTFAHRTBRANCHE HOFFT AUF POLITISCHE UNTERSTÜTZUNG NACH CHAOS-SOMMER
Monica Venturelli

I) Wortschatz
● der Luftfahrt-Gipfel: ein politisches Treffen mit der Teilnahme der wichtigsten Vertreter einer Branche.
● der politischer Beistand: Hilfe, Unterstützung.
● das Planfeststellungsverfahren: das bedeutet wie die Firmen die Genehmigung bekommt, um ein Projekt zu verwirklichen.
● Bottleneck: wenn es einen Engpass gibt, der eine Verlangsamung bei einem Projekt verursacht.
● die Bürgerbeteiligung: wenn die Bürger sich für etwas engagieren.
● die Beeinträchtigung: Schaden durch Behinderungen.
● in die Vorleistung gehen: vorfinanzieren, Kredit geben.
● der Fluglotse: er hat die Aufgabe, den Luftverkehr sicher, ordnungsgemäß und flüssig zu lenken.

II) Zusammenfassung
● Wer: die Luftfahrtbranche
● Was: sie braucht politische Unterstützung
● Wann: nach diesem Sommer
● Wo: in Deutschland
● Warum: Organisationsprobleme wie Verspätungen, Absagen, Gepäckverlust führen zu Schwierigkeiten und finanzielle Einbußen

III) Richtig oder Falsch
● Die Bürger sind mit den künftigen Projekten der ADV einverstanden.
● Die Flughäfen lehnen politische Hilfe ab.
● Es ist wichtig für die Flughäfen, dass die Bürger sich engagieren.
● Schulte hat vor, die Planungsverfahren komplexer zu machen.
● Der Mangel an Personal ist ein Problem für die Luftfahrtbranche.
● Laut Schulte wird die Infrastruktur in der Zukunft weniger effizient sein.

IV) Frage zum globalen Verständnis
Wie wirken sich Probleme beim Luftverkehr generell auf die Bürger und auf die Wirtschaft aus?

IN DEUTSCHLAND:

Knapp ein Drittel der Führungskräfte sind Frauen

  •  09.2018-09:41

Frauen sind auf Führungsebene immer noch unterrepräsentiert. Was Führungskräfte beider Geschlechter aber gemeinsam haben: Sie arbeiten häufig vergleichsweise lang.

Knapp ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen. Im Jahr 2017 lag der Anteil bei 29,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Ihr Anteil an Führungspositionen war damit deutlich geringer als der Anteil der Frauen an allen Erwerbstätigen (46,5 Prozent).

Überdurchschnittlich vertreten waren weibliche Führungskräfte nach Angaben der Behörde vom Montag im Bereich Erziehung und Unterricht (64,6 Prozent) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (61,3 Prozent). In diesen Branchen ist auch der Frauenanteil an der Gesamtzahl der Erwerbstätigen höher.

Besonders wenige weibliche Führungskräfte gab es nach Angaben der Wiesbadener Statistiker 2017 im Baugewerbe (11 Prozent) und in der Industrie (16,9 Prozent). Zu den Führungspositionen zählen Vorstände und Geschäftsführerinnen beziehungsweise Geschäftsführer sowie Führungskräfte in Handel, Produktion und der Dienstleistungsbranche. Im Jahr 2017 waren 4,6 Prozent aller

Was Führungskräfte beider Geschlechter gemeinsam haben: Sie arbeiten häufig vergleichsweise lang. Etwa jeder zehnte (10,7 Prozent) Vollzeit-Erwerbstätige in Deutschland arbeitet regelmäßig mehr als 48 Stunden in der Woche. Bei Männern ist das den Berechnungen zufolge mit 13 Prozent etwa doppelt so häufig der Fall wie bei Frauen (6,3 Prozent). Generell gelte: je älter, desto länger die Arbeitszeiten. Das hänge auch damit zusammen, dass Führungskräfte eher in höheren Altersgruppen zu finden seien, schreibt das Bundesamt in seiner Untersuchung zur Qualität der Arbeit.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/frauen-sind-auf-fuehrungsebene-immer-noch-unterrepraesentiert-15803910.html

Knapp ein Drittel der Führungskräfte sind Frauen

1) Wortschatz

-e Führungskraft: die Leute, die in einer höheren und sehr wichtigen Position arbeiten

-r Erwerbstätig: die Leute, die beschäftigt sind

-e Behörde: staatliche Dienststelle

-e Baugewerbe: die Baubranche

-r Vorstand: Chefetage, Direktion einer Firma

2) Zusammenfassung

Wer? Führungskräfte, insbesondere weibliche, in Deutschland.

Was? Der Anteil der weiblichen Führungskräfte ist geringer als die der männlichen beider Gesamtzahl der Erwerbstätigen. Im Bereich Erziehung und Unterricht und Gesundheits-und Sozialweisen ist der Anteil aber höher. Der Anteil ist im Bereich Baugewerbe und in der Industrie weniger. Durchschnittlich arbeiten Männer in Führungspositionen länger als Frauen.

Wann? Im Jahr 2017.

Wo? In Deutschland.

Warum? Hier wird die Beschäftigung der Frauen in Führungspositionen analysiert.

3) Richtig oder Falsch?

  1. Frauen sind auf Führungsebene immer mehr repräsentiert.
  2. Zirka ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen.
  3. Führungskräfte beider Geschlechter arbeiten häufig von zuhause aus.
  4. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist weniger als der Anteil in anderen Bereichen.
  5. In Führungspositionen arbeiten ältere Leute länger als jüngere Leute.
  6. Insgesamt arbeiten zirka 11 Prozent der Vollzeit-Erwerbstätige in Deutschland weniger als 48 Stunden pro Woche.

Offene Frage zum globalen Verständnis

Wie ist die Situation der Frauen auf Führungsebene in Deutschland und wie ist es eurer Meinung nach in Italien?

Energie in Deutschland

Einstieg: 

Von welcher Energie leben die Deutschen vor allem?

Erdgas – Sonnenenergie  – Kohle – Atomkraft – ……………..

Finden Sie hier die Antwort:

https://1-stromvergleich.com/strom-report/strommix/#strommix-2017-deutschland

Sehen Sie das Video: Der Kampf gegen einen Energiekonzern dw 

http://www.dw.com/de/der-kampf-gegen-einen-energiekonzern/l-39558358

Fragen zum Inhalt

  1. Warum leben die jungen Leute im Hambacher Forst?
  2. Welche Risiken gibt es für die Aktivisten?
  3. Seit wann wird der Wald gerodet?
  4. Was meint Guido Steffen vom RWE?
  5. Was wird in der Mine abgebaut?
  6. Wann will die Bundesregierung aus der Braunkohle aussteigen?
  7. Was passiert oft zwischen den Aktivisten und den RWE-Sicherheitskräften?
  8. Wie sieht die Landschaft nach dem/während des Abbau/s aus?
  9. Welcher Widerspruch bringt Sascha dazu, zu kämpfen?

Diskussion:

Was denkst du über diese Form des Protestes? Wärst du dazu bereit? Warum (nicht)?

Was schlägst du vor, um die Umwelt zu schützen und dennoch genug Energie zu haben?

 

Kommentiere diese Grafik: Wo kann man Strom sparen?

https://www.kwh-preis.de/strom/stromverbrauch

 

Männer heute

B2-C1 Niveau

Wie soll der ideale Mann sein?

TAFEL

einfühlsam – treu – lustig – intelligent…..

Sehen Sie das wann ist der mann ein mann

Welchen Aussagen stimmen Sie zu?

Diskutieren Sie mit Ihrer/m Partner/in.

Lesen Sie den Artikel: wann ist ein mann heute ein mann

Gruppenarbeit: Suchen Sie die Bedeutung folgender Begriffe.

Erschöpfung – Schwammigkeit – Verwundbarkeit – Anspruch – Versorger – Maßstab – Machomanier – Frauenversteher – Schoßhund – Flucht – Geschlechtsgenosse

Richtig oder falsch?

Der Mann ist laut Presse heute in einer tiefen Krise.

Stärke wird beim Mann nach wie vor positiv bewertet.

Männer wissen nicht mehr genau, wie sie sich beim Dating verhalten sollen.

Der Mann zeigte seine Gefühle nicht, weil das bei der Arbeit hinderlich war.

Fragen:

Was wollen Frauen heute?

Warum bewerten Frauen Männer heute nach einem hoheren Maßstab?

Welches postmoderne Klischee über den Mann existiert heute?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch aus Deutschland

Eine nette Schülergruppe aus Wasserburg ist gerade zu Besuch in Modena und nimmt am Lektorat teil.

Die italienischen Studierenden interviewen sie:

Was ist deiner Meinung nach besonders typisch für Deutschland?

 

Welches ist deiner Meinung nach das wichtigste Bauwerk, die beste Stadt, die wichtigste Erfindung, die wichtigste Persönlichkeit aus/in Deutschland?

 

Welche Vorurteile haben Deutsche über Italiener? Was sagt dein Partner dazu?

 

Welche Vorurteile gibt es deiner Meinung nach über Deutsche? Was sagt dein Partner dazu?

 

Was sollte jemand, der eine Reise nach Bayern macht , unbedingt sehen/machen?

 

Welche Spezialitäten gibt es in deiner Stadt ? Welche Dinge werden dort produziert?

 

Kennst du dich in der Politik aus? Was kannst du über die politische Lage in Deutschland sagen?

 

Was weißt du über die politische Situation in Italien? (Dein/e italienische/r Partner/in soll helfen)

 

Welche TV- Sendungen siehst du gern, welche  kannst du empfehlen, warum?

 

Welche/n deutsche/n Schriftsteller/in findest du toll? Warum ?

 

Welche Musikgruppe oder welcher Sänger ist für dich der/die Beste? Warum?

 

Welche geschichtliche Phase war deiner Ansicht nach sehr wichtig für Deutschland? Warum?

 

Bei den Interviews: wasserburg schülerinnen

Facebook-Skandal

Niveau B2-C1

Einstieg: Welche Informationen haben Sie in Bezug auf den aktuellen Skandal von Facebook.

TAFEL : der Datenmissbrauch – der Datenschutz – das Profil – der Nutzer – Einstellungen (Pl.) – Privatsphaere -die Tech-Industrie – der Vertrauensbruch – das Unternehmen – die Profildaten – Daten loeschen/vernichten …………………………….

Partnerarbeit:

Hoeren Sie die Audiodatei und machen Sie sich Notizen. Facebook in Aufruhr

Aufgabe (zu zweit): Sie sind eine Journalistin und arbeiten bei einer Nachrichtenagentur. Diese will eine Nachricht, die 40 Sekunden dauern soll. Schreiben Sie jetzt den Text. Dann proben Sie und schauen, ob die Zeit hinkommt.

Danach filmen Sie sich. Das Video muss mit guter Aussprache und Intonation gesprochen werden 🙂

Praesentation der Videos: Wer hat am besten gesprochen?

Rollenspiel: Versuchen Sie Ihre Partnerin davon zu ueberzeugen, ihren FB-Account zu loeschen. Sie will das nicht, weil sie viele Kontakte verlieren wuerde. Diskutieren Sie.

Lesen Sie folgenden Artikel : 5 Antworten zum Datenskandal

Schreiben Sie Ihre Meinung zum Thema.