Einen Geruch beschreiben

Diese Übungen eignen sich auf Niveaustufe B1-B2:

Einführung:

Sinnesorgane an die TAFEL:

Augen

Nase

Mund

Ohren

Haut

Was tut man mit diesen Sinnen? tasten/spüren – sehen- riechen – hören – schmecken.

Diskutieren Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin: Was denkst du? Welcher Sinn ist der wichtigste, wenn man eine neue Person kennenlernt? Wie kommt man zu dem Schluss, dass eine Person sympathisch, attraktiv bzw. unsympathisch oder uninteressant ist? 

Plenum: Erklären Sie Ihre Meinung ! 

N.B. Der Geruchssinn ist dabei sehr sehr wichtig. Der Geruch spricht unser limbisches System an, das mit unserem Gedächtnis und unseren Emotionen verbunden ist. Daher werden wir unterbewusst stark davon beeinflusst. 🙂

Als zweite Übung zum Thema RIECHEN werden die Lernenden aktiv: 

Wähle eine Situation und bestimme deinen Grund dafür, den Geruch zu beschreiben.

Zum Beispiel: Du willst einem deutschen Freund erklären, wie Balsamessig riecht.

 Beanworte zuerst folgende Fragen, um dich vorzubereiten:

Warum willst du den Geruch kommunizieren?

Möchtest du bei deinem Publikum eine bestimmte Bedeutung oder ein Gefühl wachrufen?

Beobachte den Geruch. Falls es möglich und ungefährlich ist, dann rieche, was du beschreiben möchtest. Richte deine volle Aufmerksamkeit darauf.

Entferne Ablenkungen. Rauche nicht und trage kein Parfüm. Atme ein.

Achte auf alle Wörter, Bilder, Gefühle oder Erinnerungen, die der Geruch wachruft, falls du irgendein Bauchgefühl hast, achte darauf. Mache dir Notizen,, wenn du kannst, selbst wenn sie unzusammenhängend sind.

 Achte auf Beschreibungen von Gerüchen, wenn du sie siehst oder hörst. Das könnte Werbung sein (zitronig frisch“, frischer Pinienduft“), Gedichte oder technische Beschreibungen. Sieh dir vor allem andere Quellen genau an, die dem ähnlich sind, was du zu vermitteln versuchst.

 Gebrauche Adjektive. Adjektive können die allgemeine Qualität eines Geruchs beschreiben. Dünn, ranzig, luftig, modrig, abgestanden, frisch, faulig, schwach, leicht, blumig und säuerlich sind alles Adjektive, die zu einem Geruch gehören könnten.

Geruchsursprünge mögen die Form eines Nomens annehmen (der Geruch von Leder) oder eines Adjektivs (ein ledriger Geruch).

Bereite ein Plakat vor, auf dem die wichtigsten Punkte stehen.

Stelle den Geruch gemeinsam oder allein vor. Warum hast du gerade diesen Geruch gewählt?

Nach http://de.wikihow.com/Einen-Geruch-beschreiben

Hier als Handout: geruch beschreiben

Grammatikterminologie

Ab Niveaustufe B1: Falls Ihre Lernenden nicht so gut mit der Grammatikterminologie auskennen, ist es sicher ratsam , ihnen diese nahezubringen.

Die Studierenden sollen sich nach ihrem Sternzeichen in Gruppen zusammensetzen. Dann erhalten sie folgendes Handout: Grammatikterminologie

Die Gruppe , die zuerst fertig ist, ruft STOPP und trägt ihr Ergebnis vor. Die anderen vervollständigen und kontrollieren.

Im Kreis schreiben

Diese Übung eignet sich für Gruppen ab Niveau B1:

Es geht darum, gemeinsam einen Text zu produzieren. Alles setzen sich in einem Kreis (Kreise von nicht mehr als 6 Personen) . Jede/r Lerner/in hat ein weißes Blatt Papier vor sich. Jeder schreiben den gleichen Anfang auf das Blatt:

An einem regnerischen Sonntagmorgen…. 

Die Gruppe bestimmt außerdem 6 Wörter, die in den Texten vorkommen sollen.

Diese sind in diesem Fall: so lala – selbstverständlich – Sehenswürdigkeit – Spaziergang – Sehnsucht – Bonbons

Nachdem der erste Satz geschrieben wurde gibt jeder sein Blatt an die Partnerin links weiter. Diese liest den Satz und schreibt weiter. Das geht immer so weiter, bis ein längerer Text entstanden ist und (fast) alle Wörter verwendet wurden.

Die Texte sind ein bisschen surreal, aber die Lernenden haben viel Spaß beim Schreiben. Am Ende werden alle Texte vorgelesen. Der beste Text wird publiziert:

An einem regnerischen Sonntagmorgen ging es mir so lala. Ich wollte so gern einen Spaziergang machen, aber aus dem Fenster konnte ich nur graue Wolken sehen. Ich habe also angefangen, ein Buch über das Thema „Sehnsucht“ zu lesen. Während des Lesens habe ich den Lebenssinn gefunden. Ich beobachtete die Bonbons auf dem Tisch. Ich dachte, dass sie zwei Welten darstellten. Eine erste Welt von Sehenswürdigkeiten, und selbstverständlich alles, dass schön im Leben ist. Dagegen symbolisierte die andere Welt die Gefahr, weil auch schöne Dinge manchmal trügerisch sein könnten. Wenn man zum Beispiel zu viel Bonbons isst, dann wird man fett.

Weitere Texte:

Am einen regnerischen Sonntagmorgen fühlte ich mich so traurig, dass man dieses Gefühl als

„Sehnsucht“ bezeichnen könnte. Aus diesem Grund ging ich spazieren, um saubere und frische Luft

einzuatmen. Bei meinem Spaziergang, bemerkte ich einen Süssigkeiten – Stand und ich kaufte

einige Bonbons für später.

Selbstverständlich, waren die Süssigkeiten nicht genug, um meine innere Leere zu füllen. Trotz

dieser Erfahrung, fühlte ich das Bedürfnis mich in die Kunst zu versenken: Ich ging ins

Stadtzentrum, wo die alte Geschichte und die Gegenwart viele Sehenwürdigkeiten bieten.

In der Stadt habe ich zwei junge Menschen getroffen, die ihre Lebenserfahrung mit mir geteilt

haben: Sie waren vom Leben begeistert. Ich hatte mit ihnen Spass und sie haben mir Glückseligkeit

vermittelt. Am Ende, sagte ich Danke und ging weiter : Ich hatte meine Sonntag neu bewertet.

An einem regnerischen Sonntagmorgen, ging ich für einen Spaziergang aus. Selbstverständlich hatte ich einen Regenschirm dabei. Leider war der Schutz des Regenschirms nur so la la, weil er ein bischen kaputt war und ich  keine Zeit hatte, um einen neuen zu kaufen. Trotz dieses Problems war die neue Stadt sehr schön und mit vielen Sehenswürdigkeiten.
Auf meinem Weg traf ich zwei junge Mädchen, die nicht so gut aussahen. In der Tat waren sie zwei Hexen, weil sie die Leute in Bonbons verwandelten. Das passierte auch mir. Ich war ein Bonbon. Die Hexen eroberten die Welt, deren Einwohner jetzt alle Bonbons waren.
Plöztlich wachte ich auf, und ich verstand, dass alles ein Alptraum war.

 

An einem regnerischen Sonntagmorgen machte ich einen langen Spaziergang in dem Wald; ich fühlte mich traurig und wollte etwas Süßes essen. Leider hatte ich keine Bonbons mehr, so fühlte ich mich so lala.Selbstverständlich hatte ich auch mein Handy zu Hause gelassen und konnte niemand anrufen, um mir zu helfen. Dann habe ich eine Gruppe von Touristen getroffen. Sie haben mir Schokolade gegeben und dann habe ich mit ihnen viele Sehenswürdigkeiten besichtigt. Am Ende der Rundfahrt, fühlte ich die Sehnsucht nach etwas Unbestimmtem.

Gruppe Zweites Jahr LCE

 

 

Partnerinterview zum Thema Zeit

Partnerinterview zum Thema Zeit

  1. Woran denkst du, wenn du eine Uhr siehst?
  2. Wie gehst du mit deiner Zeit um? Bist du eine gut organisierte Person?
  1. Wie siehst du das Thema Pünktlichkeit? Warum bist du (nicht) pünktlich?
  1. Was tust du, wenn du Ruhe haben möchtest? Wie entspannst du dich?
  1. In welchen Situationen bist du unter Zeitdruck? Was verursacht den Stress ?
  1. Wirst du leicht von deiner Arbeit oder dem Lernen abgelenkt? Warum (nicht)?
  1. Welcher Spruch gefällt dir am besten ? Warum?

Kommt Zeit , kommt Rat.

Nimm dir die Zeit zum Träumen, es ist der Weg zu den Sternen.

Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.

Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden.

Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.

Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss nehmen, was übrigbleibt.

Abschluss: Welchen Rat würdest du einem Freund geben, der sehr oft unter Zeitdruck steht?

Von Sylvia Fischer

Einstieg und Kennenlernen

Diese einfache Partnerübung eignet sich als Einstieg in neue Gruppen. Ab B1- Niveau.

Zuerst kurz individuell Stichpunkte aufschreiben lassen. Dann Partnerarbeit. Anschließend wirft die Lehrkraft einen Ball und fragt eine der Fragen. Danach kann die Teilnehmerin den Ball weiterwerfen und eine andere Frage stellen. Dadurch wird nochmal überprüft, ob die Strukturen korrekt verwendet werden.

 

Kennenlernen 🙂

Wann hast du Geburtstag? Wie feierst du?

 

Was ist dein Lieblingsessen?(Pizza, Suppe, Pommes, Schokolade….)

 

Was machst du sehr gerne? (Sport treiben, Musik hören, Computer spielen, nichts ….)

 

Was trinkst du am liebsten?(Cola, Bier, Wasser, Milch…..)

 

Warst du schon in Deutschland? Wo?

 

Wie kommst du in die Uni? (mit dem Auto – mit dem Bus – mit dem Fahrrad…)

 

Magst du Tiere? Welche?

 

Mit wem wohnst du? (mit meinem Freund- mit meiner Freundin – mit meiner Familie…) Wo wohnst du?

 

Was machst du am Samstagabend? (in die Disko gehen, ins Theater gehen, ins Kino gehen, Freunde treffen, schlafen…)

 

Wie viele Leute hier im Kurs kennst du gut?

 

Ergänze den folgenden Satz: Deutsch ist eine ………………………. Sprache.

 

Hier auch als AB: partnerfragespiel

Rollenspiel: WG gesucht

Lesen Sie folgende Anzeige:

 

Zimmergröße: 21m² frei ab: 1.10.2013 Gesamtmiete:

241 €

 

6er WG (1 Frau und 3 Männer)

Alter: 23 bis 27 Jahre

Gesucht wird:

Frau zwischen 21 und 30 Jahren, rauchen nicht erwünscht.

 Angaben zum Objekt:

sanierter Altbau, 1. OG
Bad: Badewanne, Dusche
Telefon: Flatrate
Internet: Flatrate, WLAN
TV: Kabel
Sonstiges: Waschmaschine, Spülmaschine, Balkon, Keller, Aufzug
Bodenbelag: Parkett
Heizung: Zentralheizung
Parksituation: Anwohnerparken

 

Anzeigentext:

Liebe WG Suchende,

wir haben ab dem 15.05.2016 zwei Zimmer in unserer supergroßen WG in Augsburg frei. Da uns zwei unserer Mädels verlassen, suchen wir wieder weibliche Verstärkung.
Zur WG, wir sind eine lustige 6er WG im Zentrum von Augsburg, haben eine 30 m² große Wohnküche mit großem Tisch, vielen Stühlen, TV und Couch, die zum gemeinsamen Kochen und Beisammensein einlädt. Außerdem einen schönen Balkon und 2 Bäder. In ca. 5 Gehminuten erreicht man den Hauptbahnhof sowie den Rathaus-/Königsplatz. Rewe sowie Netto sind gleich um die Ecke.
Das größere frei werdende Zimmer hat 20,6 m² und kostet warm 241€. Das kleinere hat 18,3 m² und kostet warm 223€. Die Kaution beträgt 450 Euro. In der Miete sind Heizung, Strom, Wasser, Telefon und Internet enthalten sowie die WG-eigene Putzfrau, die einmal wöchentlich klar Schiff macht.
Du solltest lebenslustig, aktiv und ca. 22 +/- Jahre alt sein, denn wir sind ein bunter Mix aus jungen, Menschen, 3 Männern und (noch) 1 Frau.

Details zur WG:

•Mikrowelle
•Ceran-Herd
•Waschmaschine
•Trockner
•Spülmaschine
•Kühltruhe
•Backofen
•Hausrat mit allem, was das Herz begehrt

Bitte stellt Euch doch in einer kurzen E-Mail vor und gebt uns ein Kurzportrait von Euch.

Viele Grüße
Die Schaezler-WG                                                                Quelle: wg-gesucht.de

 

Rollenspiel: Sie sind eingeladen worden. Sie wollen in der WG wohnen. Stellen Sie sich vor und erzählen Sie den WG-Bewohnern von sich. Die WG stellt Ihnen natürlich auch Fragen. Sie sollten auch ein paar Fragen stellen.

Wissenstest: Wie gut kennst du dich mit dem Thema Gesundheit aus?

Arbeitet zu dritt:

Thema Gesundheit

  • Wie heißt eine Krankheit, bei der man ständig aufs Klo (auf die Toilette) muss?
  • Nenne eine Krankheit, bei der man sich oft die Nase putzt.
  • Was hat Simone? Sie ist bleich, hat viele rote Punkte auf ihrem Körper, die jucken. Sie hat Fieber.
  • Welche Person musst du aufsuchen, wenn du eine Brille brauchst?
  • Luca hat X-Beine, zu welchem Arzt sollte er gehen?
  • Du hast folgende Symptome: Husten, Kopfweh, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen. Was könnte das für eine Krankheit sein?
  • Was rätst du einer Freundin, die Erdbeeren gegessen hat, und einen schlimmen Ausschlag bekommt?
  • Dein Neffe hat dich besucht, er ist 10 Jahre alt. Leider hat er Durchfall, was soll er am besten essen bzw. nicht essen?
  • Kennst du dich mit Krankheiten gut aus? Hast du viele Fragen richtig beantwortet?
  • Lösungen: Durchfall – Schnupfen – Masern – Optiker/in – Orthopäde/in – Grippe – Allergie: Iss keine Erdbeeren mehr! – Reis/Kartoffeln/ Pasta/ Tee nicht: Milchprokukte etc.
    • Von Sylvia Fischer