Einstieg: Zungenbrecher

Bildergebnis für zungenbrecher

Gruppenbildung: 

Alle stellen sich in einem Kreis auf, der dem Geburtsdatum entspricht. Frage deinen Partner oder deine Partnerin, wann sie Geburtstag hat.

Alle sagen ihren Geburtstag: Dann bilden immer drei, die nebeneinander stehen, eine Gruppe.

Jede Gruppe erhält einen Zungenbrecher und soll üben, bis sie ihn gut laut lesen kann.

Dann sagt die Gruppe den Zungenbrecher laut und alle wiederholen gemeinsam.

Die Zungenbrecher zum Ausschneiden : 

Auf den sieben Robbenklippen sitzen sieben Robbensippen, die sich in die Rippen stippen, bis sie von den Klippen kippen.

Bierbrauer Bauer braut braunes Bier, braunes Bier braut Bierbrauer Bauer.

Esel essen Nudeln nicht, Nesseln essen Esel nicht.

Zwei zischende Schlangen sitzen zwischen zwei spitzen Steinen.

Der Zweck hat den Zweck den Zweck zu bezwecken; wenn der Zweck seinen Zweck nicht bezweckt, hat der Zweck keinen Zweck!

Fischers Fritz fischt frische Fische; frische Fische fischt Fischers Fritz.

Der Dachdecker deckt dein Dach, drum dank dem Dachdecker, der dein Dach deckt.

Grießbrei bleibt Grießbrei und Kriegsbeil bleibt Kriegsbeil.

Gibst Du Opi Opium, bringt Opium Opi um.

Hinterm hohen Haus hackt Hans hartes Holz. Hartes Holz hackt Hans hinterm hohen Haus.

Sie war die teichigste Teichmuschel unter allen teichigen Teichmuscheln im Teichmuschelteich. Unter allen teichigen Teichmuscheln im Teichmuschelteich war sie die teichigste Teichmuschel.

Hier als Vorlage: zungenbrecher

 

 

Advertisements

Paare bilden

Es ist meiner Meinung nach wichtig, dass Lernende immer wieder mal mit einer neuen Partnerin oder Partner arbeiten. Die Gruppe lernt sich besser kennen und oft kann auch ein Anflug von Müdigkeit durch einen einfachen Partnerwechsel vergehen.

Mit dieser leichten Übung kann man im Kurs neue Paare bilden: Jeder bekommt einen Papierschnipsel mit dem Namen der Hauptstadt oder des Landes und sucht dann die passende Partner/in: „Ich habe Frankreich. Wer hat Paris?“ usw.

Athen Griechenland
London England
Paris Frankreich
Bern Schweiz
Lissabon Portugal
Helsinki Finnland
Oslo Norwegen
Berlin Deutschland
Wien Österreich
Warschau Polen
Canberra Australien
Ottawa Kanada
San José Costa Rica
Peking China
Jerusalem Israel
Belgrad Serbien

Einstieg und Kennenlernen

Diese einfache Partnerübung eignet sich als Einstieg in neue Gruppen. Ab B1- Niveau.

Zuerst kurz individuell Stichpunkte aufschreiben lassen. Dann Partnerarbeit. Anschließend wirft die Lehrkraft einen Ball und fragt eine der Fragen. Danach kann die Teilnehmerin den Ball weiterwerfen und eine andere Frage stellen. Dadurch wird nochmal überprüft, ob die Strukturen korrekt verwendet werden.

 

Kennenlernen 🙂

Wann hast du Geburtstag? Wie feierst du?

 

Was ist dein Lieblingsessen?(Pizza, Suppe, Pommes, Schokolade….)

 

Was machst du sehr gerne? (Sport treiben, Musik hören, Computer spielen, nichts ….)

 

Was trinkst du am liebsten?(Cola, Bier, Wasser, Milch…..)

 

Warst du schon in Deutschland? Wo?

 

Wie kommst du in die Uni? (mit dem Auto – mit dem Bus – mit dem Fahrrad…)

 

Magst du Tiere? Welche?

 

Mit wem wohnst du? (mit meinem Freund- mit meiner Freundin – mit meiner Familie…) Wo wohnst du?

 

Was machst du am Samstagabend? (in die Disko gehen, ins Theater gehen, ins Kino gehen, Freunde treffen, schlafen…)

 

Wie viele Leute hier im Kurs kennst du gut?

 

Ergänze den folgenden Satz: Deutsch ist eine ………………………. Sprache.

 

Hier auch als AB: partnerfragespiel

Kennenlernen

Zum Einstieg für alle Niveaustufen .

Lehrkraft macht Musik an. Bei STOPP schnappt sich jede/r eine/n Partner/in und quetscht diese/n aus!

Fragen zum Kennenlernen 

Wann hast du Geburtstag?

Was ist dein Lieblingsessen? (Pizza, Suppe, Pommes, Schokolade….)

Was trinkst du am liebsten? (Cola, Bier, Wasser, Milch…..)

Was machst du sehr gerne? (Sport, Mathematik, Musik, Computerspiele, nichts)

Warst du schon in Deutschland? Wo?

Wie kommst du in die Uni? (mit dem Auto – mit dem Bus – mit dem Fahrrad…)

Welche Musik hörst du gern? (Klassik, Pop, Rock, HeavyMetal)

Mit wem wohnst du? (mit meinem Freund- mit meiner Freundin – mit meiner Familie…) Wo wohnst du?

Was machst du am Samstag? (in die Disko gehen, ins Theater gehen, ins Kino gehen, Freunde treffen, schlafen…)

Wie viele neue Wörter möchtest du jeden Tag lernen? (50, 100, 200, 10)

 

Abschluss: Am Ende präsentiert jede/r die Partner/in anhand von drei Sätzen und einer Geste.

Einstieg : Spiel zum Kennenlernen „Autogrammjagd“

Spiel zum Einstieg  und Kennenlernen: Autogrammjagd

 Hier das Arbeitsblatt zum Herunterladen: autogrammjagd

Und das steht auf dem AB 🙂

Suchen Sie zu jedem Punkt eine Person, die die Frage mit JA beantworten kann und daher unterschreiben kann.

Sie dürfen nur jeweils eine Unterschrift pro Person sammeln, laufen Sie daher einfach im Raum herum und versuchen Sie, so viele Personen wie möglich zu kontaktieren.

Suchen Sie eine Person , …….

… die schon 5 Jahre Deutsch lernt.

Unterschrift: …………………

……… die schon mal in Österreich war.

Unterschrift: …………………

……… die eine deutsche Musikgruppe kennt.

Unterschrift: …………………

…….die eine Buch auf Deutsch gelesen hat.

Unterschrift: …………………

…. die schon einen deutschen Film gesehen hat.

 

Unterschrift: …………………

…….. die weiß, was D-A-CH bedeutet.

Unterschrift: …………………

……… die die Namen aller Kursteilnehmer/innen weiß.

Unterschrift: …………………

…….. die Deutsch lernt, weil es so gut klingt.

Unterschrift: …………………

…. die weiß was eine Kollokation ist.

Unterschrift: …………………

…….. die vor allem neue Vokabeln lernen will.

Unterschrift: …………………

…. die gern Rollenspiele im Unterricht macht.

Unterschrift: …………………

…….. die Präsentationen liebt.

Unterschrift: …………………

… die gern auf die Website der Deutschen Welle geht.

Unterschrift: …………………

……. die versucht hat, einen Tandempartner zu finden.

 Unterschrift: …………………

……. die schon mal in der Schweiz war.

Unterschrift: …………………

…….die einen deutschsprachigen Freund hat.

Unterschrift: …………………

…….. die Deutsch lernt, weil sie in Deutschland arbeiten will.

 

Unterschrift: …………………

…. die findet, dass man im Deutsch-Unterricht vor allem interagieren sollte.

Unterschrift: …………………

……die weiß, wer Martin Schulz ist.

 

 

 Unterschrift: …………………

…. die ihr Wörterbuch immer dabei hat.

 

 

Unterschrift: …………………

Grenzkontrollen :-) und Partnerwahl

Für alle Niveaustufen als Einstieg geeignet

Um den Unterricht anfangs aufzulockern und erst mal ein bisschen gute Laune zu verbreiten, eignet sich folgende Übung (die auch gleich die Gruppe durchmischt und neue Partner zueinander bringt).

Lehrperson:

Unsere Reise führt uns heute erst mal an eine Grenze, an der folgende „Kontrollen“ durchgeführt werden.

Stellen Sie sich bitte alle nach dem Alter in einer Reihe auf. Der oder die Jüngste vorn und der oder die Älteste hinten.

Lehrerin macht ein paar Stichproben.

Jetzt müssen Sie sich gut in die Augen schauen, denn jetzt soll der- oder diejenige mit der hellsten Augenfarbe vorne stehen und der oder die mit der dunkelsten hinten. .

Als letzte Kontrolle sollen sich alle nach der Haarfarbe aufreihen, wobei die dunklen vorne stehen und die Person mit den hellsten Haaren hinten.

Dann kommt doch noch eine Kontrolle. Alle stellen sich je nach Distanz vom Kursort auf. Die, die am weitesten entfernt wohnen, stehen vorn.

Schnappen Sie sich die Person, die vor Ihnen steht. Das ist heute Ihr Partner oder Ihre Partnerin. Setzen Sie sich mit ihr oder ihm hin. 

Gymnastik für DaF-Lernende

Alle Niveaufstufen

Oft sind die Lernenden müde, da sie den ganzen Tag sitzen müssen. Wir bringen ein bisschen Bewegung in den Kurs.

Als Einführung kann die Lehrerin verschiedene Körperteile einführen, die dann mit den folgenden Wörtern benannt werden sollen:

die Brust – der Brustkorb – der Arm – die Schulter – das Bein – die Fingerspitze – der Bauch – das Becken – der Oberschenkel – die Hand – das Gehirn – der Kopf – das Kinn – der Nacken (diese Körperteile kommen alle im Video vor).

Jetzt sehen wir das Video und machen dabei natürlich mit 🙂 : 

Anschließend soll jede/r noch eine weitere Übung vormachen und erklären, die alle anderen dann nachmachen. Dabei werden folgende Verben benutzt:

etwas strecken – etwas dehnen – sich nach vorn (oder nach hinten) beugen – ein Bein oder einen Arm heben – nach oben oder unten schauen – den Kopf drehen – …

Jetzt sind alle schön locker und können weiterarbeiten, zum Beispiel zum Thema Sport:

Welchen Sport treibst du? 

Warum gerade diesen? 

Ab hier nur für Niveau B2 :

Höre dann die interessante Radiosendung über Sport und testen Sie Ihre Kenntnisse im Bereich B2: B2 Niveauprüfung

Gehe auf Aufgabe 1 beim Hörverstehen . Teste dich. Konntest du 6 Antworten richtig ankreuzen?