Dosendiktat: Ohne Geld im Ausland!

Nachdem das Thema „GELD“ eingeführt wurde, eignet sich dieses Dosendiktat schon auf Stufe A1 für den Unterricht: Die einzelnen Sätze werden in Streifen geschnitten, nachdem der Lernende einen Satz gelesen hat, steckt er in in eine Dose (oder dreht den Satz einfach um) und schreibt den Satz nach dem Gedächtnis auf.
Der Geldautomat
1 Simon ist in Mannheim.
2 Weil er Geld braucht, sucht er einen Geldautomat.
3 Er fragt eine Person: Entschuldigung, wo finde ich hier eine Bank ?
4 Die Passantin sagt:
5 Gehen Sie die Straße geradeaus und nach circa 500 Metern links sehen Sie die Bank.
6 Simon bedankt sich und geht zur Sparkasse.
7 Er will mit seiner Karte Geld abheben.
8 Leider funktioniert etwas nicht.
9 Simon geht in die Bank und fragt die Angestellte , ob sie ihm helfen kann.
10 Die Kassiererin hebt Geld von seinem Konto in Italien ab.
11 Jetzt kann Simon wieder Einkaufen, Reisen und ins Restaurant gehen.

Anschließend Rollenspiel: Kassiererin und Kunde Spielen Sie die Situation mit der LehrerIn oder mit der PartnerIn

Zahlen lernen

A1

Zahlen von eins bis 10 lernen.

Sehen Sie folgendes Lied an:
http://m.youtube.com/watch?v=KO9DAnw39do

Zahlenlied

Sprechen Sie jetzt die Zahlen nach. Sie dürfen dabei auch singen 🙂

Diktieren Sie Ihrem Partner Ihre Telefonnummer. (Wechsel) Schreiben Sie sich die Nummer gut auf.

Aufgabe: Rufen Sie Ihren Partner nachts um 3 Uhr an, um ihm oder ihr eine Gute Nacht zu wünschen ! (AHHHHHHHHHHHHHH!!!)

Aussprache mit Spiel üben

Vokale ersetzen:

Das klassische: Drei Chinesen mit dem Kontrabass: Mit allen Vokalen probieren!

Tra Chanasan mat dam Kantrabass usw. (auch ü, ö, ä!)

Oder:

Es greent se green, wenn Speneens Blemen bleen.

Dor Wottorborocht: Bold word do Sonno woder schoonon!

Alle sprechen im Chor. (auch LehrerIn :-))

Partnerübung: Partner spricht Satz mit jeweils verschiedenen Vokalen, Partner notiert, wie viele Sätze perfekt sind. Jeder gut ausgesprochene Satz ergibt einen Punkt: Wer gewinnt?

Beendet den Satz

Niveau A1

Um ein wenig Bewegung in die Aula zu bringen , ist folgende Übung geeignet:

Jeder bekommt einen Zettel mit folgendem Satzanfang: Alle laufen mit Musik im Raum umher. Musik stoppt, jeder schnappt sich einen Partner und zeigt den Satz her. Der Partner muss den Satz beenden. Danach beendet der andere den Satz des Partners.

Morgens esse ich ……………………………………

Ich bestelle…………………………………..

Mittags trinke ich………………………………….

Abends esse ich…………………………………….

Ich komme aus…………………………………..

Ich studiere………………………………………….

Meine Hobbys sind……………………………………

Ich habe ein……………………………………………..

Morgens esse ich ………………………………

Abends trinke ich ………………………………..

Entschuldigung, wie sagt man ……………………………………. ?

Wie ist deine………………………………………?

Ich bin …………………………………………………

Wiederholung Wortschatz A1

Hier einige Übungen zur Wiederholung des Grundwortschatzes.
Zum Beispiel: Wörter ausschneiden. Jeder Lerner soll versuchen so viele Wörter wie möglich zu übersetzen. Die nicht gewussten, werden auf einen Haufen gelegt und wiederholt.
Diese Übung soll die Lernenden motivieren auch Zuhause mit Karteikarten zu arbeiten, um die Vokabeln zu wiederholfen.

Danach findet ihr noch allerhand andere Übungen zur Wiederholung des Wortschatzes im Kontext.

Hier das Arbeitsblatt:
wiederholung wortschatz a1

Sich präsentieren: Thema Arbeit

Sehen Sie das Video: https://www.youtube.com/watch?v=jFGP6hg_x6U&app=desktop

Finden Sie folgende Infos:
Name:
Nationalität:
Ausbildung:
Geboren am:
Alter:
Arbeit:
Spaß?:

Wortschatz Arbeit: Was passt?

Kunden – Spaß haben– die Abteilung –Ausbildung – produzieren – Mitarbeiter–verdienen – mitarbeiten– die Arbeitszeit

Susanne macht jetzt eine ………………………. als Automechanikerin, diese ………………….. dauert 3 Jahre.
Mercedes Benz ………………………………….. Autos bester Qualität.
Marius gefällt seine Arbeit, er ………………..viel ……………….
Sabine, ich brauche dich! Kannst du bei meinem Projekt ………………………..?
Die Firma hat 5………………………………………… : Marketing, Buchhaltung, Verkauf, Einkauf und Verwaltung.
Bei der Firma Haribo arbeiten insgesamt 520 ……………………………………………..
Die ………………………. ist gut: von 9.00 bis 17.00 mit einer Stunde Pause.
Bei der Deutschen Bank ……………………………… die Mitarbeiter viel Geld.
Den Kontakt mit ………………………….. findet Josef manchmal stressig.

Beantworten Sie folgende Fragen für sich selbst und stellen Sie dann Ihren Partner vor:

Was bist du von Beruf?
Wo arbeitest du?
Wie viele Stunden pro Woche arbeitest du ?
Wie viele Kollegen hast du?
Macht dir die Arbeit Spaß?
Was verkauft oder produziert deine Firma?
Wie viele Abteilungen hat deine Firma?
Wie heißt dein Chef? Woher kommt er/sie?
Was gefällt dir an deinem Job am meisten?
Kontakt mit Kunden – viel verdienen 🙂 – wenig Stress – interessante Arbeit – viel lernen – sympathische Kollegen – Karriere machen – Sprachen sprechen – autonom arbeiten – im Team arbeiten ….
Was möchtest du in 5 Jahren machen?
Was ist dein Traumjob?

Stellen Sie Ihren Partner jetzt vor!

Vergleichen Sie die Punkte

Die Sicherheit
Das Interesse
Der Lohn
Das Prestige
Die Arbeitszeit (Überstunden , Schichtarbeit , Teilzeit …)
Das Arbeitsklima (nette Kollegen…)
Der Urlaub
Die Karrierechancen
Der Stress ……………….

…………………………………………………… ist wichtig.
………………………………………… ist wichtiger als …………………………………………………………….
…………………………………………………………………………………….. ist am wichtigsten.
………………………………….. ist genauso wichtig wie……………………………………………
……………………………………………………….. ist nicht so wichtig wie…………………………………..
………………………………………….. ist nicht wichtig.

Das Vorstellungsgespräch

Wo arbeiten Sie momentan? Seit wann?
Was haben Sie studiert? Wo?
Welche Sprachen sprechen Sie?
Welche Kompetenzen haben Sie?
Kreativ –flexibel – dynamisch – ehrgeizig – pünktlich – präzise – freundlich – teamfähig – autonom – kommunikativ – …………..
Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Was finden sie bei der Arbeit wichtig?
Warum finden Sie unsere Firma interessant?
Gefällt Ihnen Ihre Arbeit? Warum (nicht)?
Wie wichtig finden Sie die Arbeitszeit?
Haben Sie noch Fragen? (Lohn, Arbeitszeit….)

foto (3)

Urlaub und Reisen

Niveau A1
Suchen Sie einen Partner, dessen Namen mit dem selben Buchstaben beginnt!
Arbeiten Sie jetzt zusammen.

Thema Urlaub und Reisen 🙂

Vokabeln: Was passt?

reisen – das Hotel – die Sonne – die Sehenswürdigkeit – die Insel – wandern – die Radtour – das Zelt – fliegen – Spaß haben – Trekking machen – – der Strand – Bus /Zug / Auto

Mit dem …………….. …………………………………….. ………………..fahren.
Mit Freunden ……………………………….. …………………………………….
Nach New York …………………………………………………………..
Ein ………………………………………… buchen
Eine …………………………………………………….. wie zum Beispiel das Brandenburger Tor sehen.
Am …………………………………………………….. relaxen.
…………………….….. und Meer.
………………….. ist zum Beispiel Sizilien oder Elba.
In den Bergen ………………………………. (Trekking machen).
Eine ………………………………………………………….….. (Mountainbike) machen.
Auf dem Campingplatz im ………………………….…………………… schlafen.

Partnerinterview
Wir organisieren eine Traumreise!
Wohin möchtest du fahren? Ans Meer / in die Berge / in eine Stadt/ …………..
Ich möchte …….…………………………………………………………………………………………fahren.
Möchtest du in Italien Urlaub machen?
Ja, ich möchte in Italien ………………………………………………………………………………
Nein, ich möchte nicht …………………………………………………………………………………
Wo möchtest du wohnen ? Im Hotel / auf dem Campingplatz / bei Freunden /im Zelt / im Iglu / im Freien/ in einem Bed & Breakfast ….
Ich möchte ……………………………………………………………. wohnen.
Was möchtest du machen ? neue Personen kennen lernen / relaxen / schlafen / lesen / schwimmen / in die Disko gehen / ins Museum gehen / tanzen / Cocktails trinken / wandern / Rad fahren / Spaß haben / Sport treiben ……
Ich möchte ……………………………………………………………………………………………………….
Wie möchtest du reisen? Fliegen / mit dem Auto fahren / trampen / mit dem Zug fahren / mit dem Rad fahren …
Ich möchte ……………………………………………………………………………………………………..
Was möchtest du sehen? Die Natur / Städte / neue Leute / nichts / das Meer / eine neue Landschaft / Museen …
Ich möchte ………………………………………………………….. sehen.

Evaluation
Dein idealer Urlaub ist ……………………………………………………………………………………………
Hier das Arbeitsblatt:Partnerübung reisen