Glauben: Warum glauben Sie (nicht) an Gott?

Niveaustufe B1-B2:

Einführung Thema: Religion und Glauben

Sucht alle Wörter, die ihr schon kennt. TAFEL

Seht das Video:

Was sagen die Leute?

Diskutiere mit deiner Partner/in. Was sagst du zu diesem Thema?

Thema Religionsunterricht:

Diskussion: Warum sollte dieser an staatlichen Schulen (nicht) stattfinden?

Rollenspiel : Übernimm einen Standpunkt und diskutiere mit deinem Partner/in!

Meinung Pro:

Ich denke, dass es Religionsunterricht an staatlichen Schulen geben sollte, weil es den Kindern die Grundlagen ihrer Kultur, zu der die Religion gehört vermitteln kann. Der Religionsunterricht sollte dabei neutral sein, das heißt er sollte Informationen vermitteln, ohne zu indoktrinieren. Im Religionsunterricht werden wichtige Themen und ethische Werte vermittelt, die in anderen Fächern nicht angesprochen werden, aber wichtig sind. SchülerInnen können sich über diese Themen austauschen und etwas fürs Leben lernen. Für die Eltern ist es einfacher, wenn ihre Kinder an der Schule Religion haben, da sie nicht einen weiteren Unterricht besuchen müssen.

 Meinung Contra:

Meiner Meinung nach sollte an öffentlichen Schulen kein Religionsunterricht stattfinden. Staat und Religion sollten getrennt sein, auch weil in der Verfassung steht, dass jeder seiner Religion nachgehen kann.Wenn an den Schulen Religion unterrichtet wird, dann ist es heutzutage problematisch, weil die SchülerInnen verschiedenen Religionen angehören. Es wäre schwierig, alle Religionen, die in der multikulturellen Gesellschaft vertreten sind, anzubieten. SchülerInnen können sich auch in anderen Fächern wie Ethik über wichtige Themen unterhalten und diese vertiefen. Die Eltern, denen ihre Religion wichtig ist, könnten ihre Kinden in die jeweiligen Kirchen schicken, an denen diese den Koran, die Bibel etc. vermitteln.

Verwende dabei folgende Redemittel:

Ich bin ganz/ teilweise/nicht Ihrer Meinung

Da bin ich anderer Meinung , weil ………..

Dem stimme ich zu

Ich denke Sie haben vergessen, dass…….

Das halte ich für falsch/richtig

Ich finde nicht gut, dass…….

Sie haben recht, aber….

Ich meine, Sie sollten auch daran denken, dass……………

Ich halte es für einen Nachteil, weil……………

Sprechen Thema Handy

Niveaustufe B1:

Thema Handy.

Du hast 3 Minuten Zeit, um dich vorzubereiten.

Du sollst so lange wie möglich über das Thema sprechen.

Derjenige der am längsten zusammenhängend spricht gewinnt.

Thema: Handy immer dabei oder nicht?

2 Gruppen : Eine Gruppe ist Pro die andere ist Contra. Argumente suchen

Diskussion: Wer hat am meisten Argumente ? Wer “gewinnt”?

Artikel lesen:

http://www.jugendundmedien.ch/chancen-und-gefahren/handy-smartphone.html

Sprachen lernen

Sehen Sie das Bild: http://de.gdefon.com/download/danke_viele_Sprachen_Board_Taste_bunt_Aufkleber/311983/2560×1600

Sprechen Sie mit Ihrer PartnerIn: Woran denken Sie dabei?

Interviewen Sie Ihre PartnerIn:

Partnerinterview Thema Sprachen

  1. Welche Fremdsprachen kannst du? Welche kannst du am besten? Warum?

…………………………………………………………………………………

  1. Was gefällt dir am Sprachenlernen besonders gut?

…………………………………………………………………………………

  1. Was findest du besonders schwer?

…………………………………………………………………………………

  1. Was gefällt dir an der deutschen Sprache besonders gut?

…………………………………………………………………………………

  1. Was findest du schwer?

…………………………………………………………………………………

  1. Kennst du die deutsche Kultur? Warum (nicht)?

…………………………………………………………………………………

  1. Was würdest du im Deutschunterricht besonders gern machen/ trainieren?

…………………………………………………………………………………

  1. Was tust du selbst, um dein Deutsch zu verbessern? (innerhalb und außerhalb der Uni)

…………………………………………………………………………………

  1. Wie würdest du die deutsche Sprache einer Person beschreiben, die keine Ahnung von Deutsch hat?

…………………………………………………………………………………

  1. Was ist deine Stärke im Hinblick auf Deutsch?

…………………………………………………………………………………….

Für den oder die InterviewerIn

Welche Aussagen Ihrer PartnerIn sind für Sie die wichtigsten und warum?

Stellen Sie Ihre PartnerIn kurz vor.

Religion und Glauben

Welchen Wortschatz zum Thema Religion kennen Sie schon?

Schreiben Sie alles auf.

Religionsunterricht

 Aufgabe des Religionsunterrichtes ist es in Deutschland, in die Grundlagen, Geschichte und Wertesysteme einer oder auch verschiedener Religionen einzuführen. Der RU muss nicht neutral sein, d. h. er vermittelt die Lehren der Glaubensgemeinschaft, durch die er erteilt wird. Neutrale und vergleichende Kenntnisse über verschiedene Glauben und Religionen vermittelt z. B. die Religionskunde.

(…)

USA: Religionsunterricht ist an den öffentlichen Schulen in den Vereinigten Staaten von Amerika staatlich verboten. Er wird ausschließlich von den Religionsgemeinschaften ausgerichtet. Dies entspricht den Grundsätzen der Trennung von Staat und Kirche und der Religionsfreiheit gemäß dem ersten Zusatz zur Verfassung der Vereinigten Staaten.

 (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Religionsunterricht)

 Fragen:

Erklären Sie die Unterschiede in Bezug auf den Religionsunterricht in Deutschland und den U.S.A.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Was spricht für bzw. gegen staatlichen Religionsunterricht?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

 Sollte es auch in Italien oder Deutschland wie in den U.S.A. sein, d.h. dass Religionsunterricht an öffentlichen Schulen verboten wäre? Warum (nicht)?

 ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Religionsunterricht an Ihren Schulen gemacht?

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

VIDEO: Die Deutschen und die Kirche                    auf http://www.dw.de

http://www.youtube.com/watch?v=h3JNe-Pi-I8

 Sehen Sie das Video und beantworten Sie die folgenden Fragen:

Wann sind die Kirchen voll?

……………………………………………………………………………

 Wie sind sie ansonsten?

………………………………………………………………………………..

Haben sich wenige/einige/die meisten/viele Menschen von der Kirche losgesagt?

 Frau 1: Warum ist sie aus der Kirche ausgetreten?

……………………………………………………………………………………

 Frau 2: Warum ist sie Mitglied einer Kirche?

………………………………………………………………………………………

 Frau 3: Warum ist sie aus der katholischen Kirche ausgetreten?

………………………………………………………………………………………

 Statistik: 

Ist die Zahl der Kirchenmitglieder in den letzten Jahren angestiegen/gesunken/gleich geblieben

 Wieviel Prozent sind es inzwischen?…………………………………..

 

Was unterscheiden die Deutschen beim Glauben?

……………………………………………………………………………………………….

 

Welcher Unterschied besteht zwischen West- und Ostdeutschland?

……………………………………………………………………………………

 Mann: Was sagt er zum Thema Glauben?

……………………………………………………………………………………

 Umfrage: Wie steht die jüngere Generation zum Thema Religion?

……………………………………………………………………………………

Schreiben: Beschreiben Sie jetzt die Situation in Italien.

 

 

 

Immer erreichbar

 NIVEAUSTUFE B2 – C1:

Situation: Sie arbeiten in der Redaktion der Zeitung  „Bissig“. Ihre Chefin hat Sie damit beauftragt, ein Foto zu einem Artikel mit dem Titel „Immer erreichbar“ zu suchen. Sie haben eines gefunden, bereiten Sie sich darauf vor, Ihr Bild auf der Redaktionsbesprechung zu präsentieren und Argumente dafür zu haben.

Bilder unter „Immer erreichbar“ in Google Bilder suchen!

Beachten Sie dafür folgende Punkte:

 1. Bild kurz beschreiben: im Vordergrund kann man ………… erkennen, im Hintergrund sind………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 2. Welche Assoziationen weckt das Foto? Woran denkt man, wenn man es sieht?

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 3. Wie ist es mit dem Titel des Artikels verbunden?

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 4. Warum wollen die LeserInnen der Zeitung den Artikel lesen, wenn sie das Bild sehen?

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 5. Welche Aspekte des Bildes könnten negativ sein?

 ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Diskussion/Rollenspiel: Ihre Partnerin hat ein anderes Bild gefunden, versuchen Sie sich gegenseitig zu überzeugen, dass IHR Bild besser passt. Denken Sie daran, dass die Aufmerksamkeit der Lesenden geweckt werden soll.

Lesen Sie folgenden Artikel:

Studie: Jeder dritte Berufstätige ist immer erreichbar

Ein Drittel der Berufstätigen in Deutschland ist auch nach Feierabend jederzeit für Chef oder Kunden erreichbar. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag der IT-Branchenverbands Bitkom hervor. Demnach sind insgesamt 88 Prozent der befragten 1000 Berufstätigen auch außerhalb der regulären Arbeitszeit für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder Handy erreichbar. „Eine klare Trennung zwischen Job und Arbeit gibt es für die meisten Berufstätigen nicht mehr“, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Jeder dritte befragte Berufstätige (29 Prozent) an, auch abends und am Wochenende E-Mails und Handy im Auge zu behalten. Knapp die Hälfte (45) steht dagegen nur zu bestimmten Zeiten zur Verfügung, 15 Prozent nur in Ausnahmefällen. Der Verband empfiehlt, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer klare Vereinbarungen treffen sollten, wann jemand außerhalb der Arbeitszeiten ansprechbar ist. „Es ist grundsätzlich positiv, dass wir immer erreichbar sein können, wenn wir es möchten“, sagte Kempf. „Aber genauso wichtig sind bewusste Kommunikationspausen, um entspannen oder bei Bedarf ungestört arbeiten zu können.“

Beantworten Sie die Fragen:

 Was sagt eine Untersuchung von Aris aus?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Welche Methode hat das Marktforschungsinstitut benutzt?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Welche Aussage macht der Präsident von Bitkom?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Wie viele Befragte geben an, dass sie nur in Notfällen erreichbar sind?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Was sollten Chefs und Arbeitnehmer tun, um Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Warum sind bewusste Sendepausen wichtig?

 ………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Was ist Ihre Meinung zum Thema?

 ……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 Sehen Sie das Video: Wenn der Job krank macht:

http://www.dw.de/learn-german/s-2469

Machen Sie sich Notizen dazu.

 

 

 

Telenovela zum Deutschlernen

Die Deutsche Welle stellt eine Telenovela zur Verfügung, die für Deutschlernende geeignet ist.

http://www.dw-world.de/dw/0,,13121,00.html

„Jojo sucht das Glück“. Eventuell auch mit Untertiteln.

Sehen Sie die ersten drei Folgen.

Rollenspiel 1:

Spielen Sie eine der folgenden Rollen mit ihren PartnerInnen.

Jojo: will in der WG bleiben. Sie hat eine lange Reise hinter sich und ist müde. Sie findet Mark unsympathisch, aber Reza ist nett. Sie will auf keinen Fall ins Hotel gehen, oder eine neue WG suchen, weil sie erstens nicht so viel Geld hat und zweitens gar nicht weiß, wie sie eine neue Unterkunft suchen soll. Sie versucht die beiden davon zu überzeugen, dass sie eine gute MitbewohnerIn sein wird.

Mark: Möchte auf keinen Fall, dass Jojo in der Wohngemeinschaft wohnt. Er hat etwas gegen Frauen, weil er eine Enttäuschung erlebt hat. Er ist zur Zeit sehr gefrustet und genervt und hat auch keine Lust, jemand Neues kennen zu lernen. Er möchte einfach nur seine Ruhe. Er will nicht, dass Jojo einzieht, weil er Angst hat, dass die Männer, dann nicht mehr machen können, was sie wollen, z.B. den Dreck liegen lassen usw.

Reza: Findet Jojo nett und möchte, dass sie einzieht. Ihm ist es eigentlich egal, ob ein Mann oder eine Frau einzieht. Und da Jojo ihm sympathisch ist und er sie anziehend findet, will er Mark überzeugen, dass Jojo zu ihnen ziehen kann. Er will aber nicht, dass Mark auf ihn sauer ist, und deshalb ist er diplomatisch.

Verwenden Sie eventuell das Arbeitsblatt zum Ausschneiden:

Was kam bei dem Gespräch heraus? Berichten Sie im Plenum!

Sie sind Jojo und schreiben jetzt eine E-mail an Tiago Ihren Freund in Brasilien.

Verwenden Sie folgendes Schema:

jojo email

Rollenspiel 2:

Jojo wollte eigentlich in einer Frauen-WG einziehen. Leider hat sie etwas falsch verstanden und lebt jetzt in einer WG mit zwei Männern. Sie ruft ihren Freund in Brasilien an, der auch gleich nach ihren MitbewohnerInnen fragt.

Spielen Sie Rolle mit einem Partner. Eine dritte Person beobachtet das Gespräch und berichtet im Plenum, wie es gelaufen ist.

Wie hat Jojos Freund reagiert?

stinkwütend – sauer- gestresst -nervös – eifersüchtig -gleichgültig- begeistert

Sehen Sie nun Folge 4 : Was passiert jetzt?

Schreibaufgabe:

Schreiben Sie einen Artikel über die Serie „Jojo sucht das Glück“

Verwenden Sie folgendes Arbeitsblatt: jojo schreiben

Der Artikel umfasst folgende Punkte:

–         Inhalt

–         Kommentar (warum sollten DaF-Lernende diese Serie sehen / nicht sehen)

……………………………………………………………….. (die Überschrift)

In der Telenovela „Jojo sucht das Glück“ geht es um …………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

In der ersten Folge ……..………………………………………………………….

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Folge 2 beginnt mit…………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

In der dritten Folge ………………………………………………………………..

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Folge 4 spielt auf einem Kölner Markt…………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Ich möchte die Serie weiter sehen / nicht weiter sehen, weil……………

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Die Telenovela ist meiner Meinung nach geeignet / nicht geeignet mein Deutsch zu verbessern, weil……………………………………………………..

……………………………………………… ………………………………………..

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Zusammenfassend kann man sagen, dass diese Serie ……………………

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………

Redemittel und Übung zum Diskutieren

Niveaustufe B1

Diskutieren

Beim Diskutieren ist es wichtig, dass wir einerseits versuchen, unsere Meinung auszudrücken, andererseits sollten wir darauf achten, das Gesicht des anderen zu wahren. Wir müssen auf ihn oder sie zugehen und ihre Argumente ernst nehmen.

Hier hat sich in jedem Punkt eine falsche Redewendung eingeschlichen. Suchen Sie sie bitte.

Pro

Das überzeugt mich

Dem stimme ich zu

Da bin ganz Ihrer Meinung

Diesem Müll kann man doch nicht zustimmen.

Ich teile diese Meinung / Auffassung.

Sie haben recht und ich möchte noch hinzufügen, dass …

Ich würde gern noch etwas zu diesem Punkt, den ich für wichtig halte, sagen.

Contra

Das überzeugt  mich nicht ganz

Dem stimme ich nicht zu.

Da bin ich (ganz) anderer Meinung.

Ich teile diese Meinung /Auffassung nicht

Sie müssen auch daran denken……..

Sie haben nicht bedacht, dass

Ich teile Ihre Meinung nur teilweise…….

Ich finde deine Idee wirklich toll….

Kompromiss

Sicherlich haben Sie recht, wenn Sie sagen …….. aber Sie dürfen nicht vergessen, dass

Ich geben Ihnen recht, aber andererseits sollten Sie daran denken, dass…..

Entweder Sie machen jetzt was ich sage, oder sie werden die Konsequenzen merken……..

Ich halte Ihre Argumente für sehr wichtig, allerdings / auf der anderen Seite ……

Ich meine, Sie haben nicht unrecht, ich bitte Sie jedoch noch mal zu überdenken……

 

Vielleicht kennen Sie noch andere Redemittel, die beim Diskutieren nützlich sind?